„DIE ZUKUNFT IST EIN KRIMI“ –
 DREHBUCH-NACHWUCHSWETTBEWERB

Online ab:
Montag, 09. Mai 2022 

Häufig wirft im Krimi die Vergangenheit ihre Schatten auf das Heute. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Wie sieht Polizeiarbeit in 5, 10 oder 50 Jahren aus? Welche Verbrechen werden begangen? Und in welcher Gesellschaft wird ermittelt, wenn Globalisierung, Klimawandel und Digitalisierung voranschreiten – oder vielleicht alles längst zusammen- gebrochen ist?

Gemeinsam mit HessenFilm und Medien und der TOP: Talente Akademie für Film- und Fernsehdramaturgie sucht das Deutsche FernsehKrimi-Festival unter dem Motto „Die Zukunft ist ein Krimi“ nach visionären Kriminalfällen, die als Spielfilm oder Miniserie realisierbar sind.

Aus knapp über zwei Dutzend Einreichungen werden die vier vielversprechendsten Drehbuchideen ausgewählt, die während der Festivalwoche online von Schauspielerin Gisa Flake präsentiert werden. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird von einer fachkundigen Jury gekürt und gewinnt eine dramaturgische Beratung. 

DIE NOMINIERUNGEN

DAY-MEMORY von SUSANNA MEWE

DAS SYSTEM von LEONARD SANFTENSCHNEIDER

SOUTERRAIN von JULE PEUCKMANN

U von NICOLAS STILLE

LESUNG: GISA FLAKE

Gisa Flake steht seit frühester Kindheit mit diversen Theater-, Kabarett- und Chansonprogrammen auf der Bühne. 2009 gewann sie den Bundeswettbewerb Gesang/Chanson, 2010 schloss sie ihre Schauspielausbildung in München mit dem Diplom ab. Seit 2009 dreht sie regelmäßig für Kino und Fernsehen („Wickie“, „Jerks“, „4Blocks“, „Freaks“, „Babylon Berlin“, „Alone in Berlin“, „Polizeiruf 110“ u.v.m.). 2020 gewann sie den Deutschen Schauspielpreis für ihre Rolle in „Sag du es mir“, sie arbeitet als Theaterregisseurin, Hörbuch-Sprecherin, Kabarettistin und Sängerin. 

DIE JURY

LENA FAKLER

Die Drehbuchautorin Lena Fakler setzt ihren Fokus auf junge Frauen, die nicht davor zurückschrecken, sich selbstbewusst, gar radikal, zu positionieren, die altmodische Rollenmuster aufbrechen und den Begriff der Emanzipation neu interpretieren. 2021 wurde ihr Tatort „Schattenleben“ von Mia Spengler inszeniert, mit „Am Ende der Worte“ ist sie für den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2022 nominiert. 

Foto: © Malte Thomsen

JULIA NIKA NEVIANDT

Julia Nika Neviandt ist Schauspielerin und Drehbuchautorin. 2015/16 absolvierte sie die Drehbuch- Autoren-Werkstatt von TOP: Talente. Mit Co-Autor Axel Melzener konzipierte sie 2015 eine Krimiserie, die für die Stoffbörse-Entwicklungsförderung beim Tatort Eifel ausgewählt wurde. Seitdem schrieb das Team u.a. zwei Folgen für „Alarm für Cobra 11“ und kreierte und schrieb die Noir-Detektivserie „Dunkelstadt“. 

Foto: © John Clark

MERLE RUEFFER

Merle Rueffer ist Referentin Film Commission und Grüner Film bei der HessenFilm. Zuvor hat sie als Producerin internationale Ko-Produktionen betreut. Sie ist ehrenamtliches Gründungsmitglied des Jugend-Kurzfilmpreises „Köln Kurz“ und unterrichtet an der Hochschule Düsseldorf im Fachbereich Design im Lehrgebiet Audiovisuelle Medien.

Foto: © privat

CHRISTIAN SCHÄFER

Christian Schäfer studierte Filmregie an der MHMK Köln. Der von der Film- und Medienstiftung NRW geförderte mittellange Spielfilm „Dieter Not Unhappy“ ist sein Abschlussfilm und feierte beim 39. Max Ophüls Preis seine Festivalpremiere. In der Folge konnte er mit der jungen Produktionsfirma Rabiatfilm sein von Filmkritikern gelobtes Kinodebüt „Trübe Wolken“ drehen. Christian Schäfer ist Mitglied der Queer Media Society. 

Foto: © Markus J. Bachmann


in Zusammenarbeit mit: