2005: Tatort – Herzversagen (HR)

2005: Tatort – Herzversagen (HR)
R: Thomas Freudner, B: Stephan Falk, Thomas Freudner

Eine Serie von Mordfällen an älteren, von der Gesellschaft vergessenen Damen im Bahnhofsviertel lässt die Kommissare Sänger (Andrea Sawatzki) und Dellwo (Jörg Schüttauf) nicht mehr los.

Foto: HR/Bettina Müller

Die Lange FernsehKrimi-Nacht

Filmvorführung
Die Lange FernsehKrimi-Nacht 
Samstag, 16.3.2019, 19:30 Uhr
Caligari FilmBühne

Alle zehn Wettbewerbsfilme als Marathon im Lauf einer Nacht? Für wahre Krimifans längst kultige Tradition. Nervennahrung und Getränke gibt es rund um die Uhr an der Kino-Bar, schusssichere Westen müssen selbst mitgebracht werden.

SAMSTAG, 16. MÄRZ 2019

19.30 – 21.00 Uhr Polizeiruf 110 – Das Gespenst der Freiheit BR
21.10 – 22.40 Uhr Rufmord ZDF
22.50 – 00.20 Uhr Nichts zu verlieren BR/ORF

SONNTAG, 17. MÄRZ 2019

00.30 – 02.00 Uhr Tatort – Borowski und das Glück der anderen NDR
02.10 – 03.40 Uhr Gegen die Angst ZDF
03.50 – 05.20 Uhr Polizeiruf 110 – Kindeswohl NDR
05.30 – 07.00 Uhr Tatort – Für immer und Dich SWR
07.10 – 08.40 Uhr Schwartz & Schwartz – Mein erster Mord ZDF
08.50 – 10.20 Uhr Spuren des Bösen – Sehnsucht ZDF/ORF
10.30 – 12.00 Uhr Tatort – Murot und das MurmeltierHR

„Kommissar Gordon & Buffy“

Traumkino für Kinder
„Kommissar Gordon & Buffy“
Samstag, 16.3.2019, 15:00 Uhr
Sonntag, 17.3.2019, 15:00 Uhr
Caligari FilmBühne

Hauptkommissar Frosch Gordon von der Waldpolizei geht schon bald in den Ruhestand und steht vor seinem letzten großen Fall: Ein mysteriöser Nüssedieb treibt sein Unwesen. Immer wieder verschwinden die vom Eichhörnchen mühsam gesammelten Nüsse aus dem Wald. Als Hilfssheriff engagiert Gordon die kleine Maus Paddy: Sie ist schlau und hat eine fantastische Spürnase. Und die kommt genau zur rechten Zeit, denn mit einem Mal jagt ein rätselhafter Fall den anderen. „Kommissar Gordon & Buffy“ basiert auf dem Kinderroman „Kommissar Gordon – Der erste Fall“ des schwedischen Kinderbuchautors Ulf Nilsson, für das Gitte Spee die Illustrationen beisteuerte. Buch und Film erzählen, was es bedeutet, an Aufgaben zu wachsen, Vorurteile zu hinterfragen und Wahrheiten aufzudecken. 

S 2017, 65 MIN.
FSK: ab 0 (beantragt),  empfohlen ab 6
Buch: Jan Vierth
Regie: Linda Hambäck
Kamera: Gabriel Mkrttchian
Schnitt: Elinor Bergman, Linda Hambäck, Hannes Knutsson
Musik: Martin Landquist
Produktion: LEE Film Stockholm AB

Deutscher FernsehKrimi-Preis 2019

Preisverleihung
Deutscher FernsehKrimi-Preis 2019
Moderation: Rainer Maria Jilg
Freitag, 15.3.2019, 20:00 Uhr
Caligari FilmBühne

Bereits zum 15. Mal findet in der Caligari FilmBühne die Verleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises statt. 1000 Liter köstlicher Wein vom Weingut Ott warten auf den Gewinner. Neben dem Hauptpreis ermittelt die Fachjury aus den zehn Wettbewerbsfilmen auch drei Sonderpreise für herausragende Einzelleistungen. Außerdem ehrt die Jury des Wiesbadener Kuriers den Träger des Publikumspreises 2019.

MODERATION: RAINER MARIA JILG
Seit über 15 Jahren ist Rainer Maria Jilg als Moderator im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Aktuell moderiert er u. a. „Planet Wissen“ für das Bayerische Fernsehen und berichtet von den größten Musikfestivals Deutschlands sowie der Berlinale für 3sat. Zudem ist er eines der Gesichter von „Respekt“ für ARDalpha. Davor war Jilg bei ZDFkultur und prägte durch seine Sendungen „on tape“, „delikatessen“ und „open.air“ aus ganz Europa das popkulturelle Fernsehen.
Foto: © Tobias Wirth
MUSIK: LA FINESSE
Klassische Musik mit dem Musikgeschmack unserer Zeit zu verbinden – das ist das musikalische Anliegen der Musikerinnen von LA FINESSE. Sie verstehen es, die Geschichte großer Meister auf ihren Instrumenten neu zu erzählen – traditionsbewusst und modern zugleich. Klassik modern verpackt, Filmmusik und Pop neu inszeniert, LA FINESSE überrascht immer wieder mit Elementen, die man nicht von einem klassischen Streich-Duo erwartet.
Foto: © Promo

„Das Böse als ewiges Problem“

Krimi-Talk
„Das Böse als ewiges Problem“
Freitag, 15.3.2019, 17:00 Uhr
Literaturhaus Villa Clementine
Moderation: Dr. Anton Magnus Dorn, TOP: Talente der Akademie für Film- und Fernsehdramaturgie, München

Wie kommt das Böse in die Welt und wie kann es überwunden werden? Seit Urzeiten geht die Menschheit diesen Fragen nach. Das Böse übt eine eigenartige Faszination aus; abstoßend und anziehend zugleich tritt es immer wieder in neuen Varianten auf und scheint unbesiegbar zu sein. Kaum ist ein Verbrechen aufgeklärt, der Mörder gefasst, tritt der nächste Täter auf die Bühne, als Dieb, Vergewaltiger, Betrüger oder als Terrorist und ruft: „Fang mich, wenn Du kannst“. Und das Spiel beginnt von Neuem, im alltäglichen Leben oder im Fernsehkrimi. In einer Keynote stellt Pater Dr. Eckhard Bieger Erklärungsmodelle des Bösen wie auch Versuche ihrer Überwindung aus philosophischtheologischer und psychologischer Perspektive vor. Anschließend diskutiert er mit der Autorin und Krimistipendiatin Zoë Beck und dem Autor und Regisseur Daniel Lorenz. 

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Deutsches FernsehKrimi-Festival, Top: Talente e.V. und KrimiMärz

„Cybercrime – Das Geschäft mit der Angst“ & „Gegen die Angst“

Doku Crime-Abend
„Cybercrime – Das Geschäft mit der Angst“ & „Gegen die Angst“
Moderation: Bärbel Schäfer
Donnerstag, 14.3.2019, 19:00 Uhr
Murnau Filmtheater

Sind es die digitalen Netze, die uns künftig verwundbar machen? Schon lange warnen Experten vor einer Evolution im Bereich der Cyberkriminalität. Hackerangriffe häufen sich und gewinnen an Dramatik. Während in den 1990er-Jahren einfache digitale Betrügereien von Kleinkriminellen dominierten, geht es Hackern heute um Finanzmanipulationen, Industriespionage – oder: das Eindringen in fremde Regierungsnetze.

19.45 UHR, GESPRÄCHSRUNDE „IM REICH DER CYBERKRIMINALITÄT“
mit: Andreas G. Wagner (Autor der Dokumentation) und Kriminaldirektor Markus Koths (BKA Wiesbaden, Leiter des Bereichs Cybercrime)
Moderation: Bärbel Schäfer

20.15 UHR, GEGEN DIE ANGST ZDF
Erstausstrahlung: 25.03.2019 ZDF
Ein Film von Anja Brenda Kindler, Redaktion: Nina Behlendorf (ZDF)

Mit Bezug auf den Fernsehfilm „Gegen die Angst“ beleuchtet die Doku die reale Situation arabisch-stämmiger Clans in Deutschland. Sie zeigt, welche Clans es hier gibt, welche Strukturen sie haben und welche Rechtsauffassung viele der Clans prägen. Die Doku zeigt auch auf, warum die Politik das Problem krimineller Clans lange Zeit unterschätzt hat. Sie greift Szenen des gleichnamigen Fernsehfilms auf, der am Vortag, den 13. März 2019, um 19.00 Uhr als Premiere auf dem FernsehKrimi-Festival in der Caligari FilmBühne zu sehen war.

„Der Pass“ & „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“

Serien-Abend
DER PASS & M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER
Mittwoch, 13.3.2019, 18:30 Uhr
Murnau Filmtheater

18.30 Uhr: DER PASS
Erstausstrahlung: 25.01.2019 (SKY)

In den Alpen zwischen Deutschland und Österreich liegt eine seltsam inszenierte Leiche. Beide Länder schicken Ermittler: die hochmotivierte Ellie Stocker und den desillusionierten Zyniker Gedeon Winter. Zwischenmenschliche Spannungen sind vorprogrammiert. Aber die zwei müssen kooperieren, denn es geschehen weitere Morde.  

SKY
D/A 2018, 43 Min., Buch: Cyrill Boss, Philipp Stennert, Mike Majzen,
Regie: Cyrill Boss, Philipp Stennert, 
mit Julia Jentsch, Nicholas Ofczarek u. a.

19.30 UHR: M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER
Erstausstrahlung: 17.02.2019 (ORF)

Wien im Winter. Eine Mutter schickt ihre kleine Tochter zurück zum Spielplatz, um die vergessene Jacke zu holen. Hinter dem Vorhang aus Schnee ein Pfeifen. Das Mädchen folgt dem Köder und verschwindet ohne die geringste Spur. Ein Kindermörder treibt sein Unwesen. Zeitgenössisches Remake eines der wichtigsten Klassikers der Filmgeschichte: Fritz Langs „M – eine Stadt sucht einen Mörder“.

TV NOW/ORF
A 2018, 46 min., Buch: Evi Romen, David Schalko, 
Regie: David Schalko,
mit Lars Eidinger, Verena Altenberger u. a.

Im Anschluss: 
20.30 UHR: FRITZ LANG
Eine Veranstaltung der HessenFilm und Medien anlässlich 30 Jahren Hessischer Film- und KinopreisAuf der Suche nach einem passenden Stoff für seinen ersten Tonfilm reist der Star-Regisseur Fritz Lang (Heino Ferch) 1930 von seinem turbulenten Umfeld in Berlin nach Düsseldorf, um bei den polizeilichen Ermittlungen des bekannten Kriminalrats Gennat (Thomas Thieme) über den brutalen Serienmörder Peter Kürten (Samuel Finzi) dabei zu sein. Doch in der fremden Umgebung wird er im Strudel der Ereignisse von seiner Vergangenheit eingeholt und steht vor unerwarteten Abgründen: seinen eigenen und denen in uns allen.

D 2015, 104 Min., Buch: Gordian Maugg, Alexander Häusser, 
Regie: Gordian Maugg,
mit Heino Ferch, Thomas Thieme, u.

12.–17.3.2019