Tatort – Lass den Mond am Himmel stehen

Premiere
TATORT – LASS DEN MOND AM HIMMEL STEHN
Mittwoch, 4. März 2020, 19.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 8. März 2020, 04.00 Uhr
Caligari FilmBühne

Filmgespräch mitRegisseur Christopher Schier, den Drehbuchautoren Stefan Hafner und Thomas Weingartner, Schauspielerin Victoria Mayer, Produzent Ronald Mühlfellner und BR-Redakteurin Stephanie Heckner

Die Familien Kovacic und Schellenberg sind eng befreundet. Als ihr Sohn Emil tot aufgefunden wird, zerbricht die Welt der Kovacics. Emils Handyspur endet an einem Parkplatz, der als Treffpunkt für anonymen Sex bekannt ist. Seine Leiche wird etwa 20 Kilometer entfernt gefunden. Wie kam der Junge dorthin und warum wurde er getötet? Da sein Handy verschwunden ist, vermutet die Polizei, dass er auf dem Parkplatz etwas Kompromittierendes gefilmt hat. So sehr in diesem verstörenden Fall ein Motiv auf der Hand zu liegen scheint, so tief ist die Wahrheit verborgen. Die Hauptkommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr schlagen sich bei ihren Ermittlungen durch ein Dickicht aus Lügen und Täuschung.

D 2020 / BR / 90 min. / Regie: Christopher Schier / Buch: Stefan Hafner und Thomas Weingartner / Cast: Udo Wachtveitl, Miroslav Nemec, Ferdinand Hofer, Laura Tonke, Lenn Kudrjawizki, Victoria Mayer u.a.

Foto: © BR

Tages des letzten Schnees

TAGE DES LETZTEN SCHNEES 
Mittwoch, 4. März 2020, 16.30 Uhr
Wiederholung: Samstag, 7. März 2020, 18.00 Uhr
Caligari FilmBühne

Filmgespräch mit Regisseur Lars-Gunnar Lotz, Drehbuchautor Nils-Morten Osburg, Schauspielerin Victoria Mayer, Produzentin Silke Pützer (Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH) und ZDF-Redakteurin Karina Ulitzsch

Die elfjährige Tochter von Lars Eckert stirbt bei einem Autounfall. Während er aussagt, von einer Art Blitz abgelenkt worden zu sein, zweifeln seine Frau und Kommissar Fischer aber an einem Fremdverschulden. Einen Tag später wird Fischer zu einem Tatort gerufen: eine erschossene Studentin. Ein Banker scheint eine Liebesbeziehung mit ihr und ein Doppelleben geführt zu haben. Ein fatales Beziehungsgeflecht führt Menschen, die ursprünglich nichts miteinander verbunden hat, schicksalhaft zusammen.

D 2019 / ZDF / 90 min. / Regie: Lars-Gunnar Lotz / Buch: Nils-Morten Osburg nach dem Roman von Jan Costin Wagner / Cast: Henry Hübchen, Bjarne Mädel, Barnaby Metschurat, Victoria Mayer, Mercedes Müller u.a.

Foto: © ZDF/Marion von der Mehden

Tatort – Das Nest

TATORT – DAS NEST 
Mittwoch, 4. März 2020, 12.00 Uhr
Wiederholung: Samstag, 7. März 2020, 19.40 Uhr
Caligari FilmBühne 

Filmgespräch mit Regisseur Alex Eslam, den Schauspielern Uwe Preuss und Benjamin Sadler, Drehbuchautor Erol Yesilkaya, Produzentin Nanni Erben (W&B Television) und MDR-Redakteur Sven Döbler

Karin Gorniak wird beim Einsatz schwer verletzt, der Mörder kann entkommen. Ihre neue Kollegin Leonie Winkler muss den Fall übernehmen. Als Gorniak aus dem Krankenhaus kommt, lässt sie sich in den Innendienst versetzen, aber nur sie hat den Täter gesehen. Winkler erkennt, dass sie den Fall nur mit Gorniak lösen kann. Nach einer Gegenüberstellung wird der Kreis der Verdächtigen auf den Chirurgen Dr. Christian Mertens und den Krankenpfleger Bernd Haimann eingegrenzt. Gorniak ist sich inzwischen sicher, dass Dr. Mertens der Täter ist, doch seine Ehefrau gibt ihm ein Alibi. Gorniak fängt an zu zweifeln und verliert die Unterstützung ihres Chefs. Dadurch gerät sie in Lebensgefahr. Leonie Winkler beginnt, für die Kollegin zu kämpfen …

D 2019 / MDR / 90 min. / Regie: Alex Eslam / Buch: Erol Yesilkaya / Cast: Karin Hanczweski, Cornelia Gröschel, Martin Brambach, Benjamin Sadler, Anja Schneider, Uwe Preuss u.a.

Foto: © MDR/Wiedemann & Berg/Daniela Incoronato

Das Gesetz sind wir

Premiere
DAS GESETZ SIND WIR
Mittwoch, 4. März 2020, 09.30 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 8. März 2020, 02.20 Uhr
Caligari FilmBühne

FREIER EINTRITT

Filmgespräch mit Regisseur Markus Imboden, Produzent André Zoch (Kordes & Kordes Film) und ZDF-Redakteur Günther van Endert

Die Polizisten Maja Witt und Klaus Burck sind in Bremen für das Bahnhofsviertel zuständig. Ihr Alltag besteht zum Großteil aus Verhaftungen wegen Körperverletzung, Drogenhandels, Betrugs, Totschlags, Sittlichkeitsverbrechen etc. Dass viele der Täter am nächsten Tag wieder auf freiem Fuß sind, ist mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Bei beiden macht sich der Frust allmählich bemerkbar. Nach einer weiteren dreisten Aktion nehmen sie die Zügel selbst in die Hand und lassen einen Araber-Clan mit seinen eigenen Mitteln hochgehen. Trotz korrupter Kollegen und eines smarten Anwalts, der gegen sie zu arbeiten scheint, finden Witt und Burck wieder Gefallen an ihrer Arbeit.

D 2020 / ZDF / 90 min. / Regie: Markus Imboden / Buch: Holger Karsten Schmidt / Cast: Julia Koschitz, Aljoscha Stadelmann, Michael Wittenborn, Marc Hosemann, Merab Ninidze u.a.

Foto: © ZDF/Michael Ihle

Tatort – Die Guten und die Bösen

Premiere
TATORT – DIE GUTEN UND DIE BÖSEN
Dienstag, 3. März 2020, 20.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 8. März 2020, 09.00 Uhr
Caligari FilmBühne

Filmgespräch mit Regisseurin Petra K. Wagner, Drehbuchautor David Ungureit, den Schauspieler*innen Wolfram Koch, Peter Lohmeyer, Dennenesch Zoudé, Isaak Dentler und HR-Redakteurin Liane Jessen

Hauptkommissare Anna Janneke und Paul Brix werden zu einem Tatort gerufen: Ein Mann wurde offenbar gefoltert und dann ermordet. Polizeihauptmeister Ansgar Matzerath legt noch vor Ort ein Geständnis ab. Er habe die Tat begangen, weil der Mann vor sieben Jahren seine Frau entführt und vergewaltigt habe. Sagt Matzerath die Wahrheit, ist er wirklich der Täter? Was weiß die längst pensionierte Kommissarin, die den Fall damals bearbeitet und nie gelöst hat? Stück für Stück fügen die Hauptkommissare die Puzzleteile zusammen und stoßen dabei auf neue Fragen, die ihre eigene Arbeit betreffen und ihr Selbstverständnis als Polizisten erschüttern.

D 2020 / HR / 90 min. / Regie: Petra K. Wagner / Buch: David Ungureit / Cast: Margarita Broich, Wolfram Koch, Peter Lohmeyer, Dennenesch Zoudé, Isaak Dentler, Hannelore Elsner u.a.

Foto: © HR/DEGETO

Zoë Beck: „Wie die Spielbank baden ging“

Sonntag, 08.03.2020, 19.30 Uhr
Polizeipräsidium Westhessen 

Zoë Beck, die Krimistipendiatin von 2019, nutzte ihren einmonatigen Aufenthalt in Wiesbaden für die Entwicklung eines Kurzkrimis, einer absurden Geschichte rund um den idyllischen Kurpark und die unterirdischen Bäche der Landeshauptstadt. Bei Reparaturarbeiten wird versehentlich eine Thermalquelle unterhalb der Spielbank freigelegt. Die Folgen sind verheerend, der Casinobetrieb bald wegen der austretenden Wassermassen nicht mehr möglich. Eine Umwidmung des Gebäudes in ein Badehaus scheint unausweichlich. In den Hauptrollen erleben wir eine Buchmacherin sowie eine Leiche, die im schwefeligen Wiesbadener Quellwasser gefunden wird. Auch die grün gefiederten Halsbandsittiche mit ihrem markanten Geschrei und ihren unverwechselbaren Stoffwechselendprodukten haben ihren Auftritt.

Zoë Beck, geboren 1975, ist vielfach ausgezeichnete Krimiautorin, literarische Übersetzerin sowie Dialogbuchautorin und Dialogregisseurin. Zusammen mit Jan Karsten leitet sie den CulturBooks-Verlag. Im Juni 2020 erscheint ihr neuer Roman „Paradise City“.

Foto: © Victoria Tomaschko

Eine Veranstaltung des Literaturhauses Villa Clementine und des Polizeipräsidiums Westhessen

Die lange Fernsehkrimi-Nacht

Samstag, 07. März 2020, ab 18.00 Uhr

Krimifans aufgepasst! Es ist wieder soweit: Alle zehn Wettbewerbsfilme bieten wieder spannende Kriminalfälle zur Auflösung in nur einer Nacht. Für leibliche Stärkung, Getränke und Nervennahrung sorgt die Kino-Bar rund um die Uhr.

SAMSTAG, 07. MÄRZ 2020
18.00 – 19.30 Uhr Tage des letzten Schnees ZDF
19.40 – 21.10 Uhr Tatort – Das Nest MDR
21.20 – 22.50 Uhr Der Gute Bulle – Friss oder stirb ZDF / ARTE
23.00 – 00.30 Uhr Todesfrist – Nemez und Sneijder ermitteln SAT.1

SONNTAG, 08. MÄRZ 2020
00.40 – 02.10 Uhr Tatort – Tschill Out NRD
02.20 – 03.50 Uhr Das Gesetz sind wir ZDF
04.00 – 05.30 Uhr Tatort – Lass den Mond am Himmel stehn BR
05.40 – 07.10 Uhr Polizeiruf 110 – Der Tag wird kommen NDR
07.20 – 08.50 Uhr Das dunkle Paradies ORF / ZDF
09.00 – 10.30 Uhr Tatort – Die Guten und die Bösen HR

Das Geheimnis des grünen Hügels

Samstag, 07. März 2020, 15.00 Uhr,
Caligari FilmBühne

Wiederholung:
Sonntag, 08. März 2020, 15.00 Uhr
Caligari FilmBühne

Koko und seine Freunde verbringen die Sommerferien am Ufer des Sees in der Nähe des beschaulichen Örtchens Green Hill, wo plötzlich merkwürdige Dinge geschehen: Diebe treiben ihr Unwesen und lassen Rasenmäher, Fahrräder und alles, was wertvoll aussieht, verschwinden. Die Polizei kommt in dem Fall nicht recht voran; viel zu sehr wird sie von den gegenseitigen Beschuldigungen der Erwachsenen aufgehalten. Also muss der junge Detektiv Koko wieder einmal selber ran und gemeinsam mit seinen Freunden den Einbrecher zur Strecke bringen.

Basierend auf Ivan Kušans Kinderbuch „The Mystery Of Green Hill“ von 1956, beginnt der Film zunächst unheimlich, die Suche nach dem Täter wird jedoch auf liebenswert-nostalgische Art mit viel „Bullerbü“-Touch geschildert.

Foto: © Kinoama Zagreb/Der Filmverleih

KRO 2017 / 81 min. / Regie: Čejen Černić / Buch: Hana Jušic, nach dem Kinderroman von Ivan Kušan/ Cast: Marko Tocilj, Alex Rakoš, Jan Pentek, Tin Gregorić, Jakov Piljek u.a.

Deutscher FernsehKrimi-Preis


Freitag, 06. März 2020, 20.00 Uhr
Einlass ab 19.30 Uhr
Caligari FilmBühne

Hinweis: Im Rang kann es zu Sichtbehinderung kommen

Bereits zum 16. Mal findet in der Caligari FilmBühne die Verleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises statt. 1000 Liter köstlichen Weins vom Weingut Ott warten auf die Gewinnerproduktion. Neben dem Hauptpreis ermittelt die Fachjury aus den zehn Wettbewerbsfilmen auch drei Sonderpreise für herausragende Einzelleistungen. Außerdem ehrt die Jury des „Wiesbadener Kuriers“ den Träger des Publikumspreises 2020, die Jury des Serienwettbewerbes zeichnet die beste Krimi-Serie des Jahres aus und der oder die Gewinner*in des Nachwuchs-Drehbuchwettbewerbes werden bekanntgegeben.

Die Preisverleihung wird von Rainer Maria Jilg moderiert und musikalisch vom Alternative Pop-Duo Nosoyo begleitet. 

True Crime-Doku-Abend

TRUE CRIME-DOKU-ABEND
Donnerstag, 05. März 2020, ab 19.00 Uhr
Krypta Marktkirche Wiesbaden

Rechter Terror in Neukölln? – Der Fall Burak Bektas

PREMIERE
Donnerstag, 5. März 2020, 19.00 Uhr

Expertengespräch mit Andrea Röpke (Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus) und Mehmet Daimagüler (Rechtsanwalt), Moderation Petra Boberg

Burak Bektas ist am 4. April 2012 mit Freunden unterwegs, als er um 1.15 Uhr auf offener Straße in Berlin von einem maskierten Mann aus nächster Nähe erschossen wird. Der Verdacht steht im Raum, dass der junge Mann Opfer einer rechtsextremen Tat geworden ist. Wird nachlässig ermittelt? Gibt es Verbindungen zum NSU? Mehmet Daimagüler, der Anwalt von Familie Bektas, wirft der Polizei vor, nicht ausreichend ermittelt zu haben.

Foto: © Markus Müller

D 2020 / ZDFinfo / 45 min. / ein Film von Carla Röthig

Der Mordfall Lübcke und rechter Terror in Deutschland

Donnerstag, 05.03.2020, 20.15 Uhr

Der Mord an Walter Lübcke gilt als Zäsur in der bundesrepublikanischen Geschichte: Erstmals ermordete ein Rechtsextremer offenbar gezielt einen Politiker. Die Doku zeigt die enge Verbindung des mutmaßlichen Haupttäters in die rechtsextreme Szene und rückt die These vom Einzeltäter in ein neues Licht. Parallelen zur Mordserie des NSU scheinen offensichtlich. Auch sie töteten ihre Opfer aus nächster Nähe per Kopfschuss und agierten nach der Strategie des „führerlosen Widerstandes“ – ein Konzept, das in gewaltbereiten Neonazi-Kreisen propagiert wird. Der Mord an Walter Lübcke passt in dieses Muster.

Foto: © Hanne Schweiger

D 2019 / NDR & WDR & MDR / 45 min. / ein Film von Stella Peters

Rechtsrock in Deutschland – Das Netzwerk der Neo-Nazis

Donnerstag, 05.03.2020, 21.00 Uhr

Die Zahl rechtsextremer Konzerte und Festivals in Deutschland steigt stetig. Allein 2018 besuchten mehr als 35.000 Menschen große Rechtsrock-Veranstaltungen. Neonazis nutzen sie zur massenhaften Verbreitung ihrer Ideologie und als lukrative Einnahmequelle. Das bisher größte Festival in Thüringen sorgte 2017 bundesweit für Schlagzeilen: 6000 Neonazis feierten ungestört bei „Rock gegen Überfremdung“. Die Doku analysiert die Netzwerke und nimmt Labels wie Produzenten in den Blick. Gefragt wird aber auch, ob der Rechtsstaat solche Veranstaltungen aushalten muss oder ob seine Instrumente nicht ausreichend genutzt werden?

Foto: © Detlef Müller

D 2019 / ZDFinfo / 45 min. 

12.–17.3.2019